Ideal: Identität

Click here for english version 

„Völkisches und autoritäres Denken gehören zusammen, weil ihr gemeinsames Ideal die Identität ist.“[1] Was bedeutet die Aussage, als gemeinsames Ideal die Identität zu haben?

Während unter völkischem Denken die bewusste Abgrenzung eines „Volkes“ gegenüber anderen Völkern in allen Beziehungen verstanden wird, ist autoritäres Denken verbunden mit einem System, dessen Machterhalt erzwungen wird und daher auch keine anderen Meinungen sowohl im Öffentlichen als auch im Privaten zulässt. Im Folgenden versuche ich zu zeigen, inwiefern ihr gemeinsames Ideal die Identität ist, weil sie diese im Grunde eigentlich nicht haben, sondern Angst und Verlorensein sie antreibt.

Völkisches sowie autoritäres Denken definieren sich dadurch, dass es immer ein Wir und die Anderen gibt. „Wir“ wissen, wie es in Wahrheit richtig ist, die anderen vermeinen es nur besser zu wissen oder behindern „uns“ gar. In all den völkischen und autoritären Gedanken spielt die Abgrenzung gegenüber dem Anderen eine wesentliche Rolle, ohne Abgrenzung könnte sich das Wir nicht definieren und umso stärker es sich abgrenzt bzw. absetzt vom Anderen umso markanter definiert es sich. Das glauben zumindest diejenigen, die Teil dieses völkischen, autoritären Denkens sind.

Etwas in Gemeinschaft zu machen bringt eine Macht mit sich, die wesentlich mehr bewirken kann als Stärke und Kraft einzelner Personen alleine; Macht entsteht, wie Arendt schon erkannte, wenn sich Menschen zusammenfinden und gemeinsam handeln.[2] Populistische oder autoritäre Gruppen sind darum bemüht ihre Gruppen zu stärken, wobei sie sich nicht an qualitativen Eigenschaften orientieren, wie Sportler an ihrer Sportdisziplin oder Musiker mit ihrer Musik, sondern sie nähren sich aus willkürlichen, kontingenten und kaum definierbaren Merkmalen. So definieren sie sich über ein Land, dessen Grenzen willkürlich gezogen wurden und dessen Population durch Migration multikulturell ist (also sich über die unterschiedlichsten Traditionen, Herkünfte oder Geschichten definieren). Autoritäres und völkisches Denken nährt sich in Wahrheit nicht von Überzeugungen und Ideologien, die vernünftige, rationale Ziele auf eben diese Weise zu erreichen versuchen, sondern es nährt sich durch die im Grunde inhaltslose Abgrenzung gegenüber dem Anderen, es nährt sich durch seine Anhänger und die Identität, die sie einander versuchen zu geben, denn mehr haben sie nicht. Was sie haben, ist der verzweifelte Versuch Identität zu erlangen und ihren Frust, Ärger, Zurückweisung und Nichtanerkennung zu artikulieren.

Die Menschen, die ein nationalistisches und totalitäres Denken pflegen, sehen keine Möglichkeiten mehr auf einen besseren persönlichen, finanziellen Wohlstand oder den Kindern eine bessere Zukunft geben zu können. Am essenziellsten allerdings betrifft es diejenigen, die nie die Möglichkeit hatten oder denen die Möglichkeit genommen wurde ihre Identität zu konstituieren. Sie sind von Angst getrieben; Angst um ihren momentanen Wohlstand, Angst um ihre Zukunft, Angst etwas zu verlieren (dieses „etwas“ kann dabei sehr vielfältig ausfallen). Wie das Zitat zu Beginn so gut zusammenfasst; ihr Ideal ist die Identität. Ihre Suche, ihr verfolgtes Ziel, überschattet von vermeintlichen Ideologien und Theorien, ist die bloße Identität, weil sie sonst nichts haben, womit sie sich identifizieren könnten, weil sie, von Angst getrieben, sich verloren haben und nicht wissen, was ihr eigentliches Sein ist. Diese Menschen wissen also im Grunde nicht, wer sie sind, sie kennen ihre eigene Person so wenig, dass sie verloren in der Welt umhersuchen nach dem Wesentlichen des Menschsein; der eigenen Identität. Ihre Rettung ist letztlich das völkische Denken; ein Denken, das durch ein Abgrenzen gegenüber allem Anderen Identität stiftet, das plötzlich den Menschen einen Sinn im Leben gibt und ihnen gleichzeitig eine Antwort bietet, wieso sie in ihrem Leben unzufrieden sind[3]. Das allgemeine Gefühl der Unzufriedenheit lässt viele Ursachen für dieses zu, doch meist sind sich die Menschen nicht darüber bewusst, dass die eigentliche Ursache für ihre Unzufriedenheit aus der Suche nach Erfüllendem, das man nicht auszudrücken weiß, erwächst. Schuld, so lautet die Antwort, sind also die Anderen, die, die nicht zu „uns“ gehören, die, die „uns“ in die Lage gebracht haben, in der „wir“ jetzt sind. Sieht jemand keine Möglichkeiten mehr, erwächst das Gefühl der Hoffnungslosigkeit, welches wiederum Frust und ein Gefühl von Schwäche hervorruft. Um dieses Gefühl zu kompensieren, schließen sich diese Menschen zu einer Gruppe zusammen, um Macht zu erlangen und der eigene Frust wird durch das Schlechtmachen der Anderen befriedigt.

Der Mangel an eigener, persönlicher Identität ruft ein Verhalten hervor, das die Identität anderswo sucht und sie in irrationalen aber emotional befriedigenden Antworten findet. Ein Mensch der sich über sich selbst definiert, braucht keine ausgrenzende Gruppe, er braucht kein Wir und keine Anderen um sich zu definieren, sich abzugrenzen.

Autoritäre und nationalistische Gruppen entstehen also, weil ihre Mitglieder (meist jedoch unbewusst) nach Identität suchen, weil sie verloren sind in der Welt.

[1] S. 14 der ZEIT vom 14.Juli 2016

[2] Arendt, Hannah: Vita activa oder Vom Tätigen Leben. Und Macht und Gewalt.

[3] Die Person muss sich nicht bewusst sein, dass es ihr schlecht geht, aber es herrscht das Gefühl der Unzufriedenheit, der Suche nach etwas Erfüllendem, das man nicht auszudrücken weiß.

alle Rechte vorbehalten

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s