God Bless America

img_3866

Click here for German version

God Bless America… With Trump being in power the Americans need this blessing more than ever. Since the US became my second home, I want to make my thoughts about the election result known. With the following words I especially attempt to show how Trump could get so much support, even though he first seemed like the clown of the election campaign, who was just having a little bit of fun with this. Yet, more were rolling their eyes than actually laughing about this.

Metaphors often are suited to make more abstract incidences more easily understandable. Therefore I want to begin with a short metaphor. Let’s imagine, that society is a soup and the citizens are the majority of its ingredients. Whoever has made soups by themselves knows, that spices are essential and many different kinds of spices, more exotic ones or rather a wide range of any kind of ingredients makes the soup even more tasteful. The soup doesn’t need a huge amount of spices in order to give it flavor, but, even though it is not a lot, the difference without it sticks out. This means, that each ingredient of the soup has its own important and indispensable part. Keeping the analogy in mind and looking at reality again, the current situation of society shows, that due to different reasons certain ingredients (citizens entitled to vote) cannot see their function in the soup (society) anymore and that this function, if it exists, even gets valued and appreciated. The globalisation, standardized exams and procedures as well as anonymity made it harder for Americans to see their place in society, in this soup, anymore, let alone seeing their place valued and secured for the future. The image of the soup has already been used for decades in the term of a melting pot or as Harvard political scientist Professor Samuel Huntington puts it: “the reality of American history is best described as tomato soup: the blending of new ingredients adds spice without compromising the essential character of tomato.”[1] Well, maybe the time has come where the soup has actually changed their essential character.

“Who actually is voting for Trump?!” – is a question that many Europeans asked, and a question that cannot just be asked rhetorically, but rather has to be questioned more in detail. 63% of white men[2], 62% living in small towns and rural areas and 50% with an annual income of $50,000-$99,999[3] voted for Trump. Generally speaking we are talking about white men with a moderate income, a house in the suburbs and living a modest life. For those people a lot has changed since the onset of globalisation, and many may feel as if they are swimming in the soup they do not feel needed in anymore. Looking at the statistics again published by the New York Times we can see that immigrants and the present economical situation in the US were decisive factors for the citizens who voted for Trump. Neither do the people of this group see a place especially provided for them anymore, nor can they hold on to the old dream to go from rags to riches.

Feelings tend to be underestimated; we are talking about “sloppy sentimentality”. The stronger the feeling, the more likely people decide to actually act regarding to their feeling. Feelings need to be separated; yet they are not opposites. Thanks to the Enlightenment we live in a (more or less) rationality-led world, self-determined and without metaphysical determinism. In doing so, the Enlightenment did not intend to fully ignore feelings. Only if we became aware of our feelings can we then reflect on them and ask ourselves if those feelings are reasonable, which in turn causes us to consider what impact they have and how to deal with them. To follow up on ones feelings, whether they now be reasonable or not, means having the possibility to reasonably adjudicate and decide about ones feelings, situation and following actions.

The idea of living in a post factual era nowadays has developed quickly in recent months and years. It is an era in which facts are not crucial for opinions and actions of the citizens anymore, a factor replaces by the communication of feelings. In my view, the post factual era, however, cannot be seen as a justification that people only follow their feelings anymore, insinuating that all angry and disappointed Americans made the right decision to vote for Trump. Children already can be well aware about their feeling – lower lips and crocodile tears send their regards. But children cannot reflect about their feelings as I expect it from adults entitled to vote. In this so-called post factual era we regress in human history; we become children, taking actions making decisions lead by emotions. Moreover, it is so much more convenient to not reflect on ones own emotional state, first of all, because “to think about something” is way too demanding, after all we already make significant efforts in school and at work. Second of all, that moment would be a rather unpleasant situation, in which one realises that the own feelings might have not been as reasonable as assumed and first and foremost people tend to avoid undesirable situations.

So what does all that have to do with Trump? Well, Trump is not the cause, but the symptom of the post factual era. All the descriptions about the post factual era refer to Trump as well; he is part of this new, post factual development. He reacts specifically to the people’s feelings and would, according to his own statements, act more instinctively and without reflection. Furthermore, he uses the distance to facts in order to not only bring out and emphasise feelings, but also to create new ones e.g. anxiety, anger and disappointment towards the “Establishment” and “the Other” (minorities, immigrants, feminists etc.). As I have mentioned above, the more intensive the feelings are, the more one is convinced about doing a certain action or having a stronger attitude. Trump has lied more than any other former presidential candidate – probably a main factor why he won. His behaviour of no reflection and primarily saying and doing things that are loaded with emotions endorses this tendency to not reflect upon ones feelings and actions as well as to renounce facts. This perception of non-recognition from the government and the feeling of being lost within society, and the convenience and comfort of dealing with ones feeling and the attitude and ignoring facts have led American citizens to vote for Trump as their next President.

[1] http://news.bbc.co.uk/2/hi/americas/4931534.stm

[2] https://www.theguardian.com/us-news/2016/nov/09/white-voters-victory-donald-trump-exit-polls

[3] http://www.nytimes.com/interactive/2016/11/08/us/politics/election-exit-polls.html?_r=0

All rights reserved

Advertisements

God Bless America

img_3866

Click here for English version

God Bless America… Mit Trump an der Macht brauchen die Amerikaner das wohl mehr denn je. Nachdem die USA zu meiner zweiten Heimat geworden ist, möchte ich meine Überlegungen zu dem Wahlausgang hier kundtun. Im Folgenden versuche ich vor allem zeigen, wieso Trump so viel Zustimmung bekommen konnte, wo er doch anfangs als Clown abgestempelt wurde, der sich einen Spaß erlaubt, aber bei dem man eher die Augen verdreht, als dass man lachen könnte.

            Metaphern eignen sich meist gut, um abstrakte Ereignisse besser verständlich machen zu können. Ich möchte daher mit einer kurzen Metapher beginnen. Stellen wir uns vor, die Gesellschaft ist eine Suppe und die Staatsbürger sind die meisten der Zutaten. Wer öfters eine Suppe selbst gekocht hat, weiß, dass Gewürze oft essentiell sind und viele verschiedene und exotische Gewürze bzw. generell Zutaten machen die Suppe meist umso geschmackvoller und interessanter. Oft braucht eine Suppe von den Gewürzen nicht viel um sie zu verfeinern und auch wenn es nicht viel ist, so fällt es doch auf, wenn sie gänzlich fehlen. Das heißt, jede Zutat in einer Suppe hat ihre eigene, wichtige, unverzichtbare Rolle. Nehmen wir diese Analogie der Suppe und kehren wieder in die Realität zurück, zeigt die momentane gesellschaftliche Situation, dass die einzelnen Zutaten (wahlberechtigte Bürger) aufgrund von unterschiedlichsten Faktoren nicht mehr wissen, welche Funktion sie in der Suppe (Gesellschaft) eigentlich einnehmen und ob dieser Platz, wenn es ihn denn noch gäbe, überhaupt wertgeschätzt wird. Die Globalisierung, standardisierte Tests und Verfahren, sowie auf vielen Ebenen weitreichende Anonymität haben es schwierig für die Amerikaner gemacht, ihren Platz in der Suppe noch sehen zu können, geschweige denn ihren Platz für wertvoll und unablässig zu betrachten.

“Wer wählt schon bitte Trump?!” – für die meisten Europäer wohl eine oft gestellte Frage, die aber nicht rhetorisch gestellt, sondern hinterfragt werden muss. Von den Wahlberechtigten haben 63% der weißen Männer[1], 62% in Kleinstädten und ländlichen Gebieten lebend und 50% mit einem Jahreseinkommen zwischen 50.000 und $99.9999 für Trump gewählt[2]. Allgemeiner formuliert sprechen wir hier von den weißen Familienväter mit einem moderaten Gehalt, in einem Vorort wohnend und ein bescheidenes, aber kein ärmliches Leben führend. Für sie hat sich durch die Globalisierung vieles verändert und sie sehen in dieser Suppe schwimmend ihren notwendigen Platz darin nicht mehr. Werfen wir noch einmal einen Blick auf die Daten von der New York Times veröffentlicht, sehen wir, dass sowohl die Immigranten als auch die aktuelle wirtschaftliche Situation der USA ausschlaggebende Faktoren für die Wählerschaft von Trump waren. Weder sehen die Menschen dieser Wählergruppe noch den für sie eigentlich vorgesehenen Platz, noch ist der Traum vom Tellerwischer zum Millionär noch zu träumen.

            Gefühle werden gerne unterschätzt; wir reden von “Gefühlsduselei”. Umso stärker die Gefühle sind, umso eher wird der Mensch sich dazu entscheiden, diese Handlung zu verwirklichen. Gefühle müssen von der Vernunft getrennt werden, aber dürfen nicht als Gegenteil angesehen werden. Dank der Aufklärung befinden wir uns in einer von (leider weniger als mehr) Vernunft geleiteten Welt, selbstbestimmt und ohne metaphysischem Determinismus. Dabei hat die Aufklärung aber womöglich nicht intendiert, dass die Gefühle komplett ignorieren werden sollen. Erst wenn wir uns über diese bewusst sind, können wir über sie reflektieren, können uns fragen, ob sie gerechtfertigt sind, welche Ursache sie haben und wie wir mit ihnen umgehen sollten. Sich mit seinen Gefühlen zu beschäftigen, mögen sie nun gerechtfertigt sein oder nicht, bedeutet also, erst dadurch die Möglichkeit zu besitzen, vernünftig über die Gefühle, seine Situation und nächsten Handlungen urteilen und entscheiden zu können.

            Nun befinden wir uns in dem – manchmal auch negativ konnotierten – postfaktischen Zeitalter, sprich einer Zeit, in der keine Fakten mehr ausschlaggebend für die Meinung und Handlungen der Bürger sind, sondern ausschließlich welche Gefühle übermittelt werden. Das postfaktische Zeitalter ist jedoch meiner Ansicht nach keine Rechtfertigung dafür, dass die Menschen jetzt mehr auf ihre Gefühle hören würden und somit all die verärgerten, enttäuschten Amerikaner die richtige Entscheidung getroffen hätten, Trump zu wählen. Schon Kinder können sich sehr bewusst über ihre Gefühle sein – Unterlippen und Krokodilstränen lassen grüßen. Aber Kinder können noch nicht in dem Ausmaße über ihre Gefühle reflektieren, wie ich von wahlbefähigten Bürgern erwarten würde. In diesem postfaktischen Zeitalter bewegen wir uns in unserer Menschheitsgeschichte zurück, wir werden Kinder, die von Gefühlen geleitet Handlungen setzen und Entscheidungen treffen. Außerdem ist es wesentlich bequemer, nicht über seinen eigenen Gefühlszustand zu reflektieren, erstens ist dieses “über etwas nachdenken” viel zu anstrengend, immerhin strengt man sich in der Arbeit und auf der Uni schon genug an. Außerdem wäre der Moment, in dem einem klar werden würde, dass eigenen Gefühle vielleicht nicht so gerechtfertigt sind wie man angenommen hat, ein unangenehmer Moment, welchem man in erster Linie aus dem Weg gehen möchte.

            Was hat jetzt Trump mit all dem zu tun? Nun, Trump ist nicht die Ursache, sondern ein Symptom des postfaktischen Zeitalters. Auch auf Trump treffen all diese Beschreibungen zu, er ist Teil dieser neuen, postfaktischen Entwicklung. Er reagiert konkret auf die Gefühle der Menschen und würde, in Anbetracht seiner Aussagen, instinktiv und unreflektiert handeln. Darüber hinaus nützt er die Distanzierung von Fakten und Tatsachen, um die Gefühle nicht nur hervorzuheben und zu betonen, sondern er kreiert auch neue (Angst, Wut und Enttäuschung gegenüber dem “Establishment”). Wie ich zu Beginn schon erwähnt habe, umso mehr und intensiver die Gefühle sind, umso leichter lassen sich Menschen zu bestimmten Handlungen und Einstellungen leiten. Trump hat so viel gelogen wie noch kein Präsidentschaftskandidat vor ihm und womöglich hat er gerade deswegen gewonnen.

            Durch seine Art, unreflektiert und überwiegend mit Emotionen aufgeladenen Aussagen und Handlungen zu tätigen, unterstützt er damit die Tendenz seine Gefühle und Handlungen nicht zu reflektieren und auf Fakten zu verzichten. Das Gefühl der Nicht-Anerkennung von Seiten der Regierung bzw. das Verlorensein der eigenen Rolle in der Gesellschaft, Bequemlichkeit in Bezug auf die Beschäftigung mit seinen Gefühlen und Einstellungen und die Ignoranz von Fakten haben Amerikas Bürger dazu bewegt, Trump als ihren neuen Präsidenten zu wählen.

Alle Rechte vorbehalten.

[1] https://www.theguardian.com/us-news/2016/nov/09/white-voters-victory-donald-trump-exit-polls

[2] http://www.nytimes.com/interactive/2016/11/08/us/politics/election-exit-polls.html?_r=0