Generation Y

Click here for German version

While politicians such as Angela Merkel and Martin Schulz consequently hold on to their positions and keep their places reserved, somewhere else a younger generation gains ground to rise a political challenge. Emmanuel Macron in France and Sebastian Kurz in Austria are stars on Europe’s political stage. Macron almost, Kurz certainly though are part of the age group born between 1980 and 1999, also called the Generation Y. How does that Generation look like that will fill the vacancies in the upcoming years?

The Generation Y in Europe mainly grew up in peace. While the generation of the grandparents were still broken and shattered from war and have hoped simply to survive, the following generation focused on having a good job and a secure income. After weathering post-war years and through market-opening businesses they faced more economic opportunities. In the 60’s and 70’s the economy was booming and corporate growth as well as labour was ensured. The parents’ generation kept in mind that upswing after the end of the Second World War and passed it on to their children. So to speak optimism began in the cradle of the Generation Y.

The parents euphoria thinking their children will have a better life than them goes along with an overwhelming comfort that everything the child does has to be extraordinary and absolutely meaningful. The laissez fair education style was trending whereby the children had more to say in parenting. Authority was out. Hence those children have developed qualities that are seen as quite negative from older generations; too much self-confidence, less ambitious in working life, egocentric and narcissistic. They are too self-determined, used to be asked and to have the choice. They want both, a meaningful job with which one can afford a comfortable standard of living as well as enough free time to raise children and have hobbies in order to keep in balance. Employers are concerned that their future staff will come with little diligence and ambition. However, one should not see that young generation so negative.

Looking at the “hierarchy of needs” of the psychologist Abraham Maslow in a more historical context it can be seen that each generation was able to work itself “up”. The generation of the grandparents still have war stuck in their bones and the biggest crisis was hunger. Meat and sweets was luxury and only few could afford a vacation. That was all normal.

The following generation was, characterized by the war stories of the family and the more distanced view on it convinced to never experience war. The physical security as the fundamental stage of the hierarchy of needs was given. By the opening market one did not only want basic food products – rather did everyone strive for possession and property. The market liberalisation and the economic success entailed that consumption got prioritised. Everyone needed to own a car and a house. Property and possessions meant security and social recognition. The founding countries France, Germany, Italy as well as the Benelux countries grew together with the initial EEC. That assured economic security and political peace. This transformation, necessary for societal stability, was, speaking with the sociologist Ulrich Beck, characteristic for the consciousness of that time risk society.

The Generation Y now has physiological and material security. Freedom to travel and free movement of goods are two essential foundations of the EU with which young people have grown up. The market is generally open so that there is the possibility to get products from all over the world – that seems normal and doesn’t have the allure anymore. What is now strived after is personal fulfilment, the highest stage of the hierarchy of needs. And this stage cannot only be fulfilled by work alone but through hobbies, traveling, family and friends. Furthermore there is a demand on jobs that not only bring money but also meaning. That young generation can afford to possess little because they grew up right in the consumption frenzy. They know how it is to possess all different kinds of kitchen appliances but to never use them. They know how everyone gazed at the new family car and how quick the dust fell on it. The status symbol of the car slowly loses its meaning. Instead, cars are shared – zip-car and car-to-go sending their regards. Generally there is a tendency to possess less; instead of DVD’s and TV there is Netflix on the laptop and instead of CD’s there is Spotify – cancellable on a monthly basis, nothing lasts forever.

The identity developed by that generation is mainly universalistic. Grown up with the Internet where there aren’t any geographic boundaries, the world “grew together”. The Generation Y watches American comedians and Japanese Mangas. They do exchange years during High School, Au pair or work-and-travel after graduation and semesters abroad during University. Friends made all over the world are managed by Facebook to – more or less – stay in touch. The identity of those people consists of different cultures, of acquaintances, friendships and love affairs from all over the world.

While those people haven’t experienced war themselves, yet they grew up facing crises. From a political aspect there was 9/11 as from an economic stance there was the financial crisis 2008. Since then they hear about crises from the Middle East, the climate crisis, the Euro-crises and the refugee crises. And while all the news continuously report about the crises, the world keeps turning. It has to continue somehow and the young generation is well aware of that – starting family and retirement still ahead of them. Where nothing is possible also everything is possible. That generation therefore has all kinds of possibilities.

Having possibilities, however, might on the other hand mean to not be able to take the opportunities. The financial crisis 2008, outsourcing of jobs and a digitisation has not made a career start easy. Not only are there poor job opportunities. Also the salary is less than that of the older colleagues. And the housing costs in most cities have risen so much that most young adults stay a little bit longer at their parents house or the shared flat. Optimism looks different.

The Generation Y is, as the letter perfectly is shaped, open but also split. Maybe there aren’t any great movements such as the labour movement or the environmental movement. But the kids of that generation have something that their predecessors haven’t had. As the Italian philosopher Giorgio Agamben put it in an interview, property is less and less the centre of society; rather is it about the use of something, of entities, instead of simply possessing them. Having left the fetish character of the goods, the Generation Y has all possibilities to take the bold use of incidences in process dynamics in order to reshape and form them. They have to be willing to recognize the immaterial, processual form of incidences so that a socio-political cohabitation can be guaranteed sustainably. While the previous generation lived in a way of a risk society (Beck) and transformation was seen as the essential component, now Beck has established the theory of metamorphose. Significant here is not the change of the existing form but rather the radical change of the form itself.

 

 

All rights reserved

Generation Y

Click here for English version

Während die einen, wie Angela Merkel und Martin Schulz, konsequent an ihren Positionen festhalten und ihren Platz für sich reserviert halten, sind woanders eine jüngere Generation auf dem Vormarsch, die Zügel in die Hand zu nehmen. Emmanuel Macron in Frankreich oder Sebastian Kurz in Österreich sind im Moment die Vorzeige-Jungs auf der politischen Bühne Europas. Macron fast, Kurz aber sicher, sind Teil der Jahrgänge zwischen 1980 und 1999, also der Generation Y, wie sie auch gerne genannt wird. Wie sieht diese Generation aus, die in den kommenden Jahren immer mehr die Posten besetzen wird?

Die Generation Y ist in Europa weitestgehend im Frieden aufgewachsen. Ihre Eltern haben meist eine bessere Ausbildung als die Großeltern erhalten. Während diese noch von den Kriegsjahren zerrüttet waren und um ihr blankes Überleben hofften, waren der darauffolgenden Generation ein guter Job und ein sicheres Einkommen wichtig. Für Unternehmer gab es, nachdem die Nachkriegszeit überstanden war, durch die voranschreitende Marktöffnung immer mehr wirtschaftliche Möglichkeiten. In den 60er und 70er Jahren florierte die Wirtschaft und sowohl für das Unternehmenswachstum als auch für Arbeit war gesorgt. Diesen Aufschwung nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges behielt die Elterngeneration im Kopf und wollte es ihren Kindern weitergeben. Optimismus wurde der Generation Y sozusagen in die Wiege gelegt.

Die Euphorie der Eltern, ihren Kindern würde es mit Sicherheit einmal besser gehen, geht jedoch auch in einen überschwänglichen Zuspruch über, alles, was das Kind mache, müsse herausragend und von Bedeutung sein. Der „Laissez-Faire“ Erziehungsstil kam in Mode, womit den Kindern mehr Mitspracherecht in der Erziehung gegeben wurde. Autorität war out. Daraus haben die Kinder dieser Generation Eigenschaften entwickelt, die von älteren Generationen mittlerweile sehr negativ angesehen werden. Zu hohe Selbstsicherheit, wenig Biss im Arbeitsleben, Egozentrismus und Narzissmus. Sie sind selbstbestimmt, gewohnt gefragt zu werden und die Wahl zu haben. Man möchte beides, sowohl einen sinnerfüllten Job, mit dessen Gehalt man gut leben kann, als auch genug Zeit, Kinder großziehen und seinen Hobbies nachzugehen um im psychischen Gleichgewicht zu bleiben. Arbeitgeber fürchten, künftige Arbeitnehmer zu bekommen, die zu wenig Fleiß und Ehrgeiz mitbringen würden. Doch so negativ darf die junge Generation nicht gesehen werden.

Legt man die Bedürfnispyramide nach Maslow in einen historischen Kontext, zeigt sich, dass sich die Generationen immer mehr „hinaufarbeiten” konnten. Zur Zeit der Großeltern saß der Krieg noch in den Knochen und die größte Krise war der Hunger. Fleisch und Süßes waren Luxus. Urlaub konnten sich nur die wenigsten leisten. Das war normal.

Die darauffolgende Generation war, geprägt durch die Kriegsgeschichten der Familie und mit einer distanzierten Sicht auf diese, überzeugt, nie wieder Krieg erleben zu müssen. Die physische Sicherheit als fundamentale Stufe der Bedürfnispyramide war gegeben. Durch den freier werdenden Markt strebte man nicht mehr nur Grundlebensmittel an, sondern sorgte sich nun um seinen Besitz. Die immer größer werdende Öffnung des Marktes und der wirtschaftliche Erfolg brachten mit sich, dass der Konsum hoch erkoren wurde. Man brauchte ein Auto und ein Haus. Besitz versprach sowohl Sicherheit als auch soziale Anerkennung. Die Gründungsstaaten Frankreich, Deutschland, Italien sowie die Benelux-Staaten wuchsen mit der Gründung der anfänglichen EWG zusammen. Dies versprach sowohl wirtschaftliche Sicherheit als auch politischen Frieden. Diese Transformation, notwendig für gesellschaftliche Stabilität, war nach dem Soziologen Ulrich Beck charakteristisch für das Bewusstsein der damaligen Risikogesellschaft.

Nun hat die Generation Y sowohl die physiologische als auch die materielle Sicherheit. Reisefreiheit und freier Warenverkehr sind wichtige Fundamente der EU, mit denen junge Menschen aufgewachsen sind. Die Märkte sind weitestgehend offen und es besteht die Möglichkeit, Produkte aus der ganzen Welt zu erwerben – das ist normal und hat keinen Reiz mehr. Wonach nun gestrebt wird, ist die persönliche Erfüllung, die höchste Stufe der Bedürfnispyramide. Und diese wird nicht nur durch das Arbeiten alleine erfüllt, sondern durch Freizeitaktivitäten, das Reisen, Familie und Freunde. Darüber hinaus soll der Beruf an sich mehr Selbsterfüllung und Sinn bringen, anstatt nur Geld. Die junge Generation kann es sich leisten, wenig zu besitzen, denn sie ist aufgewachsen inmitten des Konsumrausches. Sie weiß, wie es ist, alle möglichen Küchengeräte zu besitzen aber nie zu benutzen. Sie weiß, wie sehr der neue Familienwagen bestaunt, und wie sehr er mit Staub bedeckt wurde. Das Statussymbol des Autos verliert an Bedeutung. Stattdessen werden Autos geteilt oder ausgeliehen, zip-car und car-to-go lassen grüßen. Und auch sonst will man so wenig als möglich besitzen. Statt DVD’s und Fernseher wird am Laptop Netflix gesehen, statt CD’s gibt es Spotify und Kleider werden lieber getauscht als gekauft.

Die Identität, die diese Generation Y entwickelte, ist eine mehrheitlich universalistische. Aufgewachsen mit dem Internet gab es immer weniger geografische Grenzen, die Welt „wuchs zusammen”. Die Generation Y sieht amerikanische Comediens und japanische Mangas. Sie macht ein Austauschjahr während der Schulzeit, ist Au-pair oder macht work-and-travel nach dem Abitur und geht mit Erasmus im Studium ins Ausland. Freundschaften, die so auf der ganzen Welt verstreut geschlossen werden, verwaltet man anschließend auf facebook, um – mehr oder weniger – in Kontakt zu bleiben. Die Identität dieser Menschen setzt sich zusammen aus den unterschiedlichsten Kulturen, aus Bekanntschaften, Freundschaften und Liebschaften aus der ganzen Welt.

Während diese Menschen zwar keinen Krieg am eigenen Leib miterleben mussten, sind sie dennoch geprägt von Krisen. Einschneidende Momente waren auf politischer Seite der Anschlag 9/11 sowie auf wirtschaftlicher Seite die Finanzkrise 2008. Seitdem hören sie von den Krisen im Nahen Osten, der Klimakrise, Wirtschaftskrise, Euro-Krise und Flüchtlingskrise. Und während in den Nachrichten laufend von diesen Krisen berichtet wird, dreht sich die Welt weiter. Es muss irgendwie weitergehen und das wissen die jungen Menschen, die noch ihre Familiengründung und ihre Rente vor sich haben. Wo nichts möglich ist, ist auch wieder alles möglich. Diese Generation hat somit „alle Möglichkeiten der Welt”.

Alle Möglichkeiten der Welt zu haben bedeutet auf der anderen Seite jedoch auch, all diese Möglichkeiten nicht ergreifen zu können. Die Finanzkrise 2008, Outsourcing von Arbeitsplätzen und ein Wandel hin zur Digitalisierung haben den Berufseinstieg dieser Generation nicht sonderlich leicht gemacht. Nicht nur die Jobchancen sind schlecht, das Gehalt ist niedriger als das der älteren Kollegen und die Wohnkosten in den meisten Städten sind so sehr angestiegen, dass man noch etwas länger bei den Eltern oder der WG bleibt. Optimismus sieht anders aus.

Die Generation Y ist, wie der Buchstabe treffend abbildet, sowohl geöffnet als auch gespalten. Vielleicht gibt es keine großen Bewegungen, wie die Arbeiterbewegung oder die Umweltbewegung. Doch die Kinder dieser Generation haben etwas, das sie von ihren Vorgängern unterscheidet. Wie der italienische Philosoph Giorgio Agamben in einem Interview sagt, steht im Zentrum der Gesellschaft zunehmend weniger das Eigentum. Vielmehr geht es um den Gebrauch von etwas, anstatt es bloß zu besitzen. Die Generation Y, aus dem materiellen Fetischcharakter der Ware ausgetreten, besitzt die Möglichkeit, sich dem bloßen, in der Prozessdynamik befindenden Gebrauch von Ereignissen anzunehmen um sie neu zu gestalten und zu formen. Sie muss die Bereitschaft ergreifen, die immaterielle, prozesshafte Form von Geschehnissen zu erkennen um ein sozial-politisches Zusammenleben auch nachhaltig zu sichern. Während die vorige Generation in einer Risikogesellschaft nach Beck lebte und Transformation als essentiellen Baustein ansah, eröffnet sich nunmehr nach Beck die Metamorphose. Wesentlich ist demnach nicht nur die Änderung der bestehenden Form, sondern vielmehr eine radikale Änderung der Form an sich.

 

Alle Rechte vorbehalten

Neoliberalism & Terrorism – Part 2

Click here for german version 

In my previous post, I intended to show that our society becomes atomised by the characteristics inherent in neoliberalism. Now I want to try to answer the question of the similarities and draw parallels between neoliberalism and terrorism.

In my opinion the definition of violence and power are essential for the understanding of terrorism. Here, power is defined by the existence of a human community; the source of power arises out of the constitution of a group. The condition of possibility for power is action, which creates a public, political area. According to Arendt, power never belongs to one single human being only. It needs a connection, an in-between (lat. interesse as something in between), which connects the people and allows collective action. The individual can only have force and violence; violence includes, in contrast to power, an instrumental character. Using violence, we always focus on something; it is the means to an end. Moreover, with the help of the means of violence, it serves to multiply human violence. Hence, violence and force can belong to every single person, while power can only be harnessed by a group that is acting together, connected by interests in means of inter-esse. However, it is important to mention that the phenomenon of power and violence hardly ever appear separately and instead appear alongside each other.

I have shown in the first part how first of all neoliberalism generates atomisation by looking at people as competing objects who are urged in the private sector of labour and consumption. Secondly, I have pointed out the emptiness and objectification of one’s own body. Those two moments are now essential for the following argumentation. Mary Kaldor refers, concerning new and old wars, to globalisation and the profound changes of social structures it causes. Therefore, globalisation has created two quite different phenomena; firstly the group of people who have found their place in globalisation, who have adapted to the fast changes regarding social and economic aspects. Secondly, on the other side, a group has developed that actually cannot be called a group in the meaning of the group in Arendt’s understanding. Those people cannot find their place in the globalised world, whereby a great insecurity arises within one and between the individuals. Kaldor calls this development “identity politics.” Along with globalisation we have to talk about a crisis of identity, of a feeling of alienation and disorientation, which goes with the dissolution of cultural communities.[1] Neither the group orienting oneself in the globalised world nor the particularistic group contain quite a strong political awareness. Kaldor can be understood with Arendt here when she writes that so far the arising global groups do not have such a political awareness, at most they have a weak one. Further she says that this means they do not represent a fundament for political communities which then could be the beginning of power. For Kaldor the reason for this lies in the individualism and the anomy through which the present time is defined. [2] This means that neither the one group nor the other one has a strong political awareness.

As I have explained in the last part, in neoliberalism the inter-esse, that in-between of people disappears. Rather atomisation, emptiness and an acting against each other prevails. This kind of action, however, is no basis for constituting power, precisely because the commonalities of people are missing. This atomisation of society is at the same time the objective of terrorism.

So what are the conditions for the development of terrorism? For the reign of terror the previous tyranny with its focus on disempowerment of the society is fundamental. Disempowerment is reached by dissolving the connections between society; in other words by atomisation. Deprivation of power is entirely fulfilled when, with respect to the tyranny, there can be no organised opposition built anymore. Now all the predestined conditions are given: “Der Terror konserviert und intensiviert die Entmachtung durch die Atomisierung der Gesellschaft”[3], saying that terror preserves and intensified deprivation of power by atomising the society. Terror continues the game, which was played by tyranny before, only that now terrorism is doing it in an intensified way. People do not organise themselves together anymore, rather the reign of terror is organising the people with the means of the violence of atomisation. “Dem Terror gelingt es, Menschen so zu organisieren, als gäbe es sie gar nicht im Plural, sondern nur im Singular”[4]. Here Arendt states that terror succeeds in organising people as if they could not exist in plural but only in singular forms. Therefore, terror nourishes itself from powerlessness, from an impossibility to constitute power by merging and acting together. Neoliberalism produces an emptiness and forlornness in people as well as an objectification and privatisation on a social level that increasingly prevents unity and connection.

The characteristics of neoliberalism and terrorism cross each other, complement and match. I want to point out that I do not think that terrorism and neoliberalism are following the same purpose, since this would be exaggerated and quite undifferentiated. Yet, neoliberalism entails an atomised society that, as I have tried to show, is fundamental and essential for the emergence and work of terrorism.

 

[1] Mary Kaldor: Alte und Neue Kriege. S. 130
[2] Mary Kaldor: Alte und Neue Kriege. S. 130
[3] Hannah Arendt: Macht und Gewalt. S. 56
[4] Hannah Arendt: Elemente und Ursprünge totalitärer Herrschaft. S. 958

All Rights Reserved

Neoliberalism & Terrorism – Part I

Click here for German version

In the following two blog posts I want to look closer at the connection between the two occurrences of neoliberalism and terrorism. In the first part I will outline characteristics of neoliberalism, in the second part I will show how neoliberalism opens doors for terrorism.

One characteristic of neoliberalism is the fact that we as individuals mainly became a competing subject – if not even objects. Just as goods compete on the market, we as humans also compete against each other in the labour market. If one cannot keep up with the market, one is considered to be a loser, as weak and inefficient. Concerning this, Paul Verhaeghe, Psychologist and Professor at the University of Gent writes: “meritocratic neoliberalism favours certain personality traits and penalises others.” The meritocratic neoliberalism therefore contains characteristics which treat certain behaviours of ours – through aspects such as money, (apparent) recognition, job promotions, etc. However, humans do not work like machines, despite the fact that the neoliberal economic structure continuously tries to insinuate so by its mechanisms. Humans cannot function simply because of immediate factors and circumstances given by the economic structure. They are not machines that are exclusively targeted on producing and consuming. Nonetheless, this is exactly what neoliberalism is focused on: “Neoliberalism sees competition as the refining characteristics of human relations. It redefines citizens as consumers, whose democratic choices are best exercised by buying and selling, a process that rewards merit and punishes inefficiency.”

It is important to mention that in neoliberalism people become limited to their characteristics of labour and consuming that build the foundation for all specific human relations. Speaking with Hannah Arendt, people and communities, that are valued specifically by produce and consume (like by the GDP), are getting pushed back in the private sector. This private sector is restricted only to life sustainment and does not contain any general public and therefore also no political character. Politics though means to gather and act together. Hence, neoliberalism separates the society by its meritocratic economic structure which includes individualisation per definition in statu nascendi and thereby subtly deconstructs the possibility of the original political character in society.

A further argument concerning the assumption that neoliberalism separates is the rising number of people with narcissistic personality disorder as well as mental illnesses that concern self-destructive behaviour such as anorexia nervosa or self-inflicted wounds. Narcissism includes a lack of a healthy ego, of a subject with sufficient self-esteem. In order to compensate the deficit, the person tries to strengthen its ego by bending into the shape someone else. Therefore, the narcissist focusses on the other person and the manipulation until the other person fits the conception of the narcissistic person. The boundary between the “me” and the “other” dissolves and the narcissistic person fundamentally needs the other person in order to strengten their own lacking self. “Ohne jede Objektbindung wird das Ich auf sich zurückgeworfen, was negative Gefühle wie Angst oder Leere entwickelt.” (Without this connection to someone else, the narcissistic person gets thrown back on themselves, which creates negative feelings such as anxiety or emptiness.) We can also find this emptiness concerning mental illnesses. Byun-Chul Han further writes in his essay, that people who cut themselves often feel empty, they cannot feel anything anymore. So in order to feel something, they cut themselves.

How can we now connect mental illnesses and narcissistic disorders with neoliberalism? That self-destructive behaviour has its origin in a lacking self-esteem and this self-esteem again is weakened by objectifying people and forcing them to perfect themselves in order to function. If this fails, a feeling of worthlessness arises, of being nobody. Hurting ones own body in any way seems like desperately escaping in order to feel oneself again since feeling-oneself is not possible in any other way. “The body shifts to being at the forefront of the anorexic’s attention in an objectified manner. In AN [anorexia nervosa] […] the body is experienced as object-like and overly present.” The philosopher Hannah Bowden stated this regarding the fact that anorexia nervosa holds two incidences; firstly the objectification of the body and secondly the narcissistic character of an inflated perception of the self.

Byung-Chul Han is further outlining the term of authenticity – or rather in my view the misunderstanding of actual authenticity – as a factor of strengthening narcissism. By the neoliberal production strategy, the human being as a product becomes the product of themselves. When the products – which means us – do not work, the product is considered as a loser, someone who has lost, as someone who did not make it and therefore is not good enough. Permanent anxiety is arising due to the fact of continues pressure to be a successful product which cannot fail. Anxiety again leads to insecurity which pushes the spiral of mental illness and disorders such as anorexia and self-inflicted wounds even further.

In addition to authenticity, Byung-Chul Han also states that competition, which was already mentioned, is a factor for the rising number of cases of narcissism and self-destructive behaviour. From a political theory point of view competition only works against each other or maximally for each other, but it can never work when acting together. Regarding to Hannah Arendt, power (and therefore also political power) however, arises only by acting jointly, together. If that togetherness is not given, the community that was constituted by acting together falls apart, along with the loss of power or none can be built.

Summarising the first part, it can be said that within the neoliberal society healthy and sufficient self-esteem is decreasing due to competition and the dominant character of producing and consuming. The lack of self-esteem is supposed to be substituted by narcissism, followed by self-destructive behaviour in order to hopefully fill the empty void of missing self-esteem. Pushing back the private realm by solely working and consuming regarding the body and the related narcissism and mental illnesses cause an atomisation of society. Acting jointly, which opens up a political realm, gets lost and is gradually supplanted by a society that is focussed only on the individual, neither valuing oneself nor someone else.

Sources:
Hannah Arendt: The Human Condition. 2nd edition. Chicago 1998: The University of Chicago Press.
Hannah Bowden (2012): “A phenomenological study of anorexia nervosa” in Philosophy, Psychiatry & Psychology, Vol. 19

all rights reserved.

Neoliberalismus & Terrorismus – 2. Teil

Click here for english version

Im vorherigen Beitrag habe ich aufzuzeigen versucht, durch welche dem Neoliberalismus inhärenten Eigenschaften dieser die Gesellschaft atomisiert. Ich möchte mich nun der Frage der Gemeinsamkeiten und Parallelen des Neoliberalismus und des Terrorismus widmen.

Essentiell für das Verstehen von Terrorismus ist m.E. die Definition von Macht und Gewalt nach Hannah Arendt. Macht definiert sich demnach durch die Existenz menschlicher Gemeinschaften, der Machtursprung fällt mit der Gründung der Gruppe zusammen. Die Bedingung der Möglichkeit für Macht ist das Handeln, vor allem das gemeinsame miteinander Handeln, wodurch ein öffentlicher, politischer Raum geschaffen wird. Macht geht nach Arendt nie von einem Menschen alleine aus, da es immer eine Verbindung, ein inter-esse, ein Dazwischen braucht, welches die Menschen verbindet und gemeinsam handeln lässt. Der Einzelne kann nur Stärke und Gewalt, nicht aber Macht besitzen. Der Gewalt ist, im Gegensatz zur Macht, ein instrumentellen Charakter inhärent. Gewalt anwendend richten wir uns immer auf etwas, sie ist also ein Mittel zum Zweck. Außerdem dient sie mithilfe von Gewaltmittel dazu, menschliche Stärke, welche auch nur einzelnen Menschen zukommen kann, zu vervielfachen. Gewalt und Stärke können also auch einzelne Menschen erhalten, während Macht nur einer gemeinsam handelnden, durch Interesse verbundenen Gruppe inhärent ist. Es ist wichtig zu betonen, dass die Phänomene der Macht und Gewalt jedoch so gut wie nie separat erscheinen, sondern meist in Kombination auftreten.

Nun habe ich im ersten Teil gezeigt, wie erstens der Neoliberalismus Momente der Atomisierung hervorbringt, indem Menschen als konkurrierende Objekte betrachtet werden und in den privaten Bereich des Arbeitens und Konsumierens gedrängt werden. Zweitens habe ich die Leere und Objektivierung des eigenen Körpers aufgezeigt. Diese zwei Momente sind nun essentiell im weiteren Verlauf. Mary Kaldor bezieht sich im Hinblick auf die neuen und alten Kriege u.a. auch auf die Globalisierung und die von ihr verursachte, tiefgreifende Veränderung sozialer Strukturen. So hat die Globalisierung grob gesprochen zwei sehr unterschiedliche Phänomene hervorgebracht; erstens gibt es diejenige Gruppe an Menschen, die ihren Platz in der Globalisierung gefunden hat, die sich auf einen schnellen Wandel bezüglich sozialgesellschaftlicher und ökonomischer eingestellt hat. Auf der anderen Seite hat sich eine Gruppe herausgebildet, die eigentlich keine Gruppe im Sinne des vorigen Absatzes ist. Diese Menschen finden ihren Platz in der globalisierten Welt nicht, wodurch eine große Unsicherheit in und zwischen ihnen wächst. Kaldor bezeichnet diese Entwicklung die “Politik der Identität”. Mit der Globalisierung einhergehend ist “von einer ‘Identitätskrise’ zu sprechen – von einem Gefühl der Entfremdung und Orientierungslosigkeit, das den Zerfall kultureller Gemeinschaften begleitet.”¹ Weder die in der globalisierten Welt sich zurechtfindende Gruppe, noch die partikularistische Gruppe besitzen ein sonderlich ausgeprägtes politisches Bewusstsein. Kaldor kann hier mit Arendt gelesen werden, wenn sie schreibt: “Bislang verfügen diese sich herausbildenden globalen Gruppierungen noch nicht über ein politisches Bewußtsein, oder allenfalls über ein schwach ausgeprägtes. Das heißt, sie stellen kein Ferment für politische Gemeinschaften dar, von denen neue Formen der Machtausübung ausgehen könnten. Ein Grund hierfür liegt im Individualismus und der Anomie, durch die die heutige Zeit geprägt ist.”² Das bedeutet, dass weder die eine, noch die andere Gruppe ein  sonderlich ausgeprägtes politisches Bewusstsein besitzt.

Wie im vorigen Teil beschrieben, löst sich im Neoliberalismus das Inter-esse, also die Verbindung zwischen Menschen, auf. Vielmehr herrscht Vereinzelung, Leere und ein gegeneinander Agieren. Dieses Handeln kann jedoch keine Macht konstituieren, eben gerade weil das Gemeinsame zwischen den Menschen fehlt. Diese Atomisierung der Gesellschaft ist gleichzeitig auch das Ziel des Terrors.

Was sind also nun die Bedingungen zur Entstehung des Terrors? Für die Terrorherrschaft fundamental ist die ihm vorausgehende Gewaltherrschaft, welche eine Entmachtung der Gesellschaft anstrebt. Die Entmachtung wird durch eine Auflösung von Verbindungen und Gemeinschaften erreicht; sprich durch Vereinzelung. Die Entmachtung ist gänzlich erfüllt, wenn sich der Gewaltherrschaft gegenüber keine organisierte Opposition mehr gründen lässt. Nun sind die für die Terrorherrschaft prädestinierten Bedingungen gegeben. “Der Terror konserviert und intensiviert die Entmachtung durch die Atomisierung der Gesellschaft”³. Er führt demnach das Spiel, welches die Gewaltherrschaft vor ihm getan hat, in intensivierter Weise fort. Nicht mehr die Menschen organisieren sich, sondern die Terrorherrschaft organisiert die Menschen mit dem Gewaltinstrument der Atomisierung. “Dem Terror gelingt es, Menschen so zu organisieren, als gäbe es sie gar nicht im Plural, sondern nur im Singular”4. Der Terror nährt sich demnach von einer Ohnmacht, der Unmöglichkeit durch Zusammenschluss und gemeinsamem Handeln Macht zu konstituieren. Im Terror bricht alles zusammen, was die Menschen miteinander verbindet,  es ist, so beschreibt Arendt, ein von allem verlassen sein sowie auch auf nichts mehr Verlass ist. Auch im Terror findet sich das Moment der Unsicherheit, des Verloren- und Verlassenseins wieder – wie auch schon im Neoliberalismus aufgezeigt habe.

Der Neoliberalismus bringt sowohl eine Leere und Verlorenheit in den Menschen hervor, als auch eine Objektivierung und Privatisierung auf gesellschaftlicher Ebene, die Gemeinsames und Verbindungen immer mehr verhindern. Die Charakteristika des Neoliberalismus und des Terrorismus verlaufen ineinander, ergänzen und decken sich. Ich vermeine zu sagen, dass sie nicht denselben Zweck verfolgen, das wäre wohl übertrieben und sehr undifferenziert. Jedoch bringt der Neoliberalismus eine atomare Gesellschaft hervor, die, wie ich gezeigt habe, für das Entstehen und Wirken des Terrorismus’ fundamental und essentiell ist.

¹ Mary Kaldor (1999), “Alte und Neue Kriege”. Frankfurt/Main. S. 130
² ebd. S. 130
³ Hannah Arendt (1985), “Macht und Gewalt”. München, Zürich: Piper. S. 56
4 Hannah Arendt: Elemente und Ursprünge totalitärer Herrschaft. S. 958

Alle Rechte vorbehalten

Neoliberalismus & Terrorismus – I. Teil

Click here for English version

In den nächsten zwei Blogeinträgen möchte ich zeigen, wie der Neoliberalismus durch die Atomisierung der Gesellschaft Türen für den Terrorismus öffnet. Der erste Teil widmet sich der Frage nach den Eigenschaften des Neoliberalismus’ und der damit einhergehenden Atomisierung. Im darauffolgenden Teil wird erläutert, wie sich daraus der Terrorismus nähren kann.

Charakteristisch für den Neoliberalismus ist, dass wir zu einem konkurrierenden Subjekt – bzw. beinahe schon Objekt – geworden sind. So wie Güter am Markt angeboten werden, so bieten auch wir uns am Arbeitsmarkt an und konkurrieren innerhalb dessen. Wer hier nicht mithalten kann ist raus, gilt als Versager, als schlecht und leistungsschwach. So schreibt auch der Psychologe und Professor an der Universität Gent: “meritocratic neoliberalism favours certain personality traits and penalises others.” Der leistungsorientierte Neoliberalismus beinhaltet demnach die Eigenschaft, gewisses Verhalten von uns in der Öffentlichkeit zu belohnen – durch Geld, (scheinbare) Anerkennung, Beförderungen, etc. Jedoch funktionieren Menschen nicht wie Maschinen, auch wenn die neoliberale Wirtschaftsstruktur das durch ihre Mechanismen so insinuiert. Menschen können nicht aufgrund von, von der Wirtschaftsstruktur vorgegebenen Faktoren und Umständen unmittelbar funktionieren, sie sind keine Maschinen, die ausschließlich darauf ausgerichtet sind zu produzieren und konsumieren. Jedoch konzentriert sich der Neoliberalismus genau darauf. “Neoliberalism sees competition as the refining characteristics of human relations. It redefines citizens as consumers, whose democratic choices are best exercised by buying and selling, a process that rewards merit and punishes inefficiency.

Wichtig für die weitere Erläuterung ist hier meines Erachtens die Erkenntnis, dass Menschen im Neoliberalismus auf ihre Eigenschaften des Arbeitens und Konsumierens beschränkt werden und darauf auch ihre spezifischen menschlichen Beziehungen aufbauen. Mit Hannah Arendt gesprochen werden Menschen und Gemeinschaften, die durch ihr Produzieren und Konsumieren gewertet werden (wie durch das BIP), in den privaten Bereich des Arbeitens und Konsumieren zurückgedrängt. Dieser private Bereich beschränkt sich ausschließlich auf den Lebenserhalt und besitzt damit keinerlei Öffentlichkeitscharakter und folglich auch keinen politischen Charakter. Politik bedeutet aber gemeinsam sich zusammenzufinden und zu handeln.² Demnach vereinzelt der Neoliberalismus die Gesellschaft durch seine konkurrenzorientierte Wirtschaftsstruktur, die die Individualisierung per definitionem in statu nascendi enthält und dekonstruiert damit schleichend die Möglichkeit des eigentlich Politischen der Gesellschaft.

Ein weiteres Argument bezüglich der Annahme, der Neoliberalismus vereinzele, ist die des steigenden Aufkommens von Menschen mit narzisstischen Störungen sowie psychischen Krankheiten, die sich auf selbstzerstörerisches Verhalten beziehen, wie der anorexia nervosa oder des “Ritzens”. Im Narzissmus fehlt es dem Ich, dem Subjekt, an ausreichend Selbstwertgefühl. Um dieses Defizit auszugleichen, versucht das Ich sein Selbst durch ein Zurechtbiegen des Anderen zu stärken. Es fokussiert sich demnach so lange und intensiv auf das Andere und bearbeitet dieses, bis es schließlich seinen eigenen Ansprüchen entspricht. Die Grenze zwischen dem Ich und dem Anderen löst sich auf, das Subjekt bedarf des Anderen um sein eigenes Ich zu stärken. Ohne diese Bindung an das Andere wird “das Ich auf sich selbst geworfen, was negative Gefühle wie Angst oder Leere entwickelt.” Diese Leere finden wir auch in den psychischen Krankheiten. Menschen die sich Ritzen, so schreibt Byun-Chul Han in seinem Essay weiter, fühlen sich oft leer, sie spüren sich selbst nicht mehr. Um überhaupt etwas spüren zu können, ritzen sie sich.

Wie lassen sich nun psychische Erkrankungen der Selbstverletzung mit dem Neoliberalismus verbinden? Jene Selbstzerstörung hat ihren Ursprung in dem fehlenden Selbstwertgefühl und dieses Selbstwertgefühl wiederum wird dadurch geschwächt, dass sich Menschen selbst immer mehr objektivieren und perfektionieren um zu funktionieren. Misslingt dies, erwächst das Gefühl niemand zu sein, nichts wert zu sein. Die Selbstverletzung ist scheinbar ein verzweifelter Ausweg sich selbst zu fühlen, da dieses Sich-selbst-fühlen auf andere Weise nicht mehr möglich ist. “the body shifts to being at the forefront of the anorexic’s attention in an objectified manner. In AN […] the body is experienced as object-like and overly present.”¹ So beschreibt die Philosophin Hannah Bowden in Bezug auf anorexia nervosa zwei wesentliche Phänomene; erstens die Objektivierung des Körpers und zweitens den narzisstischen Charakter der aufgeblähten Wahrnehmung des Selbst.

Byung-Chul Han führt weiters den Begriff der Authentizität – bzw. vielmehr das Missverständnis der eigentlichen Authentizität – als Faktor für die Stärkung des Narzissmus’ ein. Durch die neoliberale Produktionsstrategie wird der Mensch als Produkt  zum Produkt seiner Selbst. Wenn das Produkt nicht funktioniert, sind wir die Versager, die, die verloren haben, diejenigen, die es nicht geschafft haben und damit nicht gut genug sind. Aus dem ständigen Zwang ein gelungenes Produkt zu sein und nicht scheitern zu dürfen, entsteht permanente Angst. Angst wiederum führt zu Unsicherheit die die Spirale der Sucht (welche das Ritzen und Magersucht u.a. charakterisiert) weiter fortführen lässt.

Neben der Authentizität ist für Byung-Chul Han auch die schon erwähnte Konkurrenz ein Faktor für steigenden Narzissmus und selbstverletzende psychische Krankheiten. Politisch gesehen lässt uns Konkurrenz nur gegeneinander, maximal füreinander, aber niemals miteinander agieren. Jedoch erwächst nach Arendt Macht (und damit auch politische Macht) nur durch gemeinsames Handeln im Sinne des Miteinander. Ist dies nicht gegeben, zerfällt die Gemeinschaft oder Gruppe und damit einhergehend auch ihre Macht beziehungsweise andersrum lässt sich keine bilden. Dieses Vorkommnis werde ich im zweiten Teil weiter ausbauen.

Zusammenfassend für den ersten Teil lässt sich sagen, dass in der neoliberalen Gesellschaft das Selbstwertgefühl durch Konkurrenz und den dominierenden Gedanken des Produzieren und Konsumieren schwindet und an dessen Stelle vermehrt der Narzissmus und begleitend damit die selbstzerstörenden psychischen Krankheiten, die diese Leerstelle des fehlenden Selbstwertgefühls hoffnungsvoll füllen sollen, getreten sind. Das Zurückdrängen in den Bereich des Privaten durch ein, ausschließlich auf den Körper bezogenes Arbeiten und Konsumieren, sowie der damit zusammenhängende Narzissmus und psychische Erkrankungen verursachen eine Atomisierung der Gesellschaft. Das miteinander Handeln, welches einen politischen Raum eröffnet, geht verloren und an dessen Stelle tritt sukzessive eine auf das Individuum beschränkte, weder sich selbst noch jemand anderen wertschätzende Gesellschaft.

¹Hannah Bowden (2012): “A phenomenological study of anorexia nervosa” in Philosophy, Psychiatry & Psychology, Vol. 19
²Hannah Arendt: “Vita activa – oder Vom tätigen Leben”

Alle Rechte vorbehalten.

God Bless America

img_3866

Click here for German version

God Bless America… With Trump being in power the Americans need this blessing more than ever. Since the US became my second home, I want to make my thoughts about the election result known. With the following words I especially attempt to show how Trump could get so much support, even though he first seemed like the clown of the election campaign, who was just having a little bit of fun with this. Yet, more were rolling their eyes than actually laughing about this.

Metaphors often are suited to make more abstract incidences more easily understandable. Therefore I want to begin with a short metaphor. Let’s imagine, that society is a soup and the citizens are the majority of its ingredients. Whoever has made soups by themselves knows, that spices are essential and many different kinds of spices, more exotic ones or rather a wide range of any kind of ingredients makes the soup even more tasteful. The soup doesn’t need a huge amount of spices in order to give it flavor, but, even though it is not a lot, the difference without it sticks out. This means, that each ingredient of the soup has its own important and indispensable part. Keeping the analogy in mind and looking at reality again, the current situation of society shows, that due to different reasons certain ingredients (citizens entitled to vote) cannot see their function in the soup (society) anymore and that this function, if it exists, even gets valued and appreciated. The globalisation, standardized exams and procedures as well as anonymity made it harder for Americans to see their place in society, in this soup, anymore, let alone seeing their place valued and secured for the future. The image of the soup has already been used for decades in the term of a melting pot or as Harvard political scientist Professor Samuel Huntington puts it: “the reality of American history is best described as tomato soup: the blending of new ingredients adds spice without compromising the essential character of tomato.”[1] Well, maybe the time has come where the soup has actually changed their essential character.

“Who actually is voting for Trump?!” – is a question that many Europeans asked, and a question that cannot just be asked rhetorically, but rather has to be questioned more in detail. 63% of white men[2], 62% living in small towns and rural areas and 50% with an annual income of $50,000-$99,999[3] voted for Trump. Generally speaking we are talking about white men with a moderate income, a house in the suburbs and living a modest life. For those people a lot has changed since the onset of globalisation, and many may feel as if they are swimming in the soup they do not feel needed in anymore. Looking at the statistics again published by the New York Times we can see that immigrants and the present economical situation in the US were decisive factors for the citizens who voted for Trump. Neither do the people of this group see a place especially provided for them anymore, nor can they hold on to the old dream to go from rags to riches.

Feelings tend to be underestimated; we are talking about “sloppy sentimentality”. The stronger the feeling, the more likely people decide to actually act regarding to their feeling. Feelings need to be separated; yet they are not opposites. Thanks to the Enlightenment we live in a (more or less) rationality-led world, self-determined and without metaphysical determinism. In doing so, the Enlightenment did not intend to fully ignore feelings. Only if we became aware of our feelings can we then reflect on them and ask ourselves if those feelings are reasonable, which in turn causes us to consider what impact they have and how to deal with them. To follow up on ones feelings, whether they now be reasonable or not, means having the possibility to reasonably adjudicate and decide about ones feelings, situation and following actions.

The idea of living in a post factual era nowadays has developed quickly in recent months and years. It is an era in which facts are not crucial for opinions and actions of the citizens anymore, a factor replaces by the communication of feelings. In my view, the post factual era, however, cannot be seen as a justification that people only follow their feelings anymore, insinuating that all angry and disappointed Americans made the right decision to vote for Trump. Children already can be well aware about their feeling – lower lips and crocodile tears send their regards. But children cannot reflect about their feelings as I expect it from adults entitled to vote. In this so-called post factual era we regress in human history; we become children, taking actions making decisions lead by emotions. Moreover, it is so much more convenient to not reflect on ones own emotional state, first of all, because “to think about something” is way too demanding, after all we already make significant efforts in school and at work. Second of all, that moment would be a rather unpleasant situation, in which one realises that the own feelings might have not been as reasonable as assumed and first and foremost people tend to avoid undesirable situations.

So what does all that have to do with Trump? Well, Trump is not the cause, but the symptom of the post factual era. All the descriptions about the post factual era refer to Trump as well; he is part of this new, post factual development. He reacts specifically to the people’s feelings and would, according to his own statements, act more instinctively and without reflection. Furthermore, he uses the distance to facts in order to not only bring out and emphasise feelings, but also to create new ones e.g. anxiety, anger and disappointment towards the “Establishment” and “the Other” (minorities, immigrants, feminists etc.). As I have mentioned above, the more intensive the feelings are, the more one is convinced about doing a certain action or having a stronger attitude. Trump has lied more than any other former presidential candidate – probably a main factor why he won. His behaviour of no reflection and primarily saying and doing things that are loaded with emotions endorses this tendency to not reflect upon ones feelings and actions as well as to renounce facts. This perception of non-recognition from the government and the feeling of being lost within society, and the convenience and comfort of dealing with ones feeling and the attitude and ignoring facts have led American citizens to vote for Trump as their next President.

[1] http://news.bbc.co.uk/2/hi/americas/4931534.stm

[2] https://www.theguardian.com/us-news/2016/nov/09/white-voters-victory-donald-trump-exit-polls

[3] http://www.nytimes.com/interactive/2016/11/08/us/politics/election-exit-polls.html?_r=0

All rights reserved

God Bless America

img_3866

Click here for English version

God Bless America… Mit Trump an der Macht brauchen die Amerikaner das wohl mehr denn je. Nachdem die USA zu meiner zweiten Heimat geworden ist, möchte ich meine Überlegungen zu dem Wahlausgang hier kundtun. Im Folgenden versuche ich vor allem zeigen, wieso Trump so viel Zustimmung bekommen konnte, wo er doch anfangs als Clown abgestempelt wurde, der sich einen Spaß erlaubt, aber bei dem man eher die Augen verdreht, als dass man lachen könnte.

            Metaphern eignen sich meist gut, um abstrakte Ereignisse besser verständlich machen zu können. Ich möchte daher mit einer kurzen Metapher beginnen. Stellen wir uns vor, die Gesellschaft ist eine Suppe und die Staatsbürger sind die meisten der Zutaten. Wer öfters eine Suppe selbst gekocht hat, weiß, dass Gewürze oft essentiell sind und viele verschiedene und exotische Gewürze bzw. generell Zutaten machen die Suppe meist umso geschmackvoller und interessanter. Oft braucht eine Suppe von den Gewürzen nicht viel um sie zu verfeinern und auch wenn es nicht viel ist, so fällt es doch auf, wenn sie gänzlich fehlen. Das heißt, jede Zutat in einer Suppe hat ihre eigene, wichtige, unverzichtbare Rolle. Nehmen wir diese Analogie der Suppe und kehren wieder in die Realität zurück, zeigt die momentane gesellschaftliche Situation, dass die einzelnen Zutaten (wahlberechtigte Bürger) aufgrund von unterschiedlichsten Faktoren nicht mehr wissen, welche Funktion sie in der Suppe (Gesellschaft) eigentlich einnehmen und ob dieser Platz, wenn es ihn denn noch gäbe, überhaupt wertgeschätzt wird. Die Globalisierung, standardisierte Tests und Verfahren, sowie auf vielen Ebenen weitreichende Anonymität haben es schwierig für die Amerikaner gemacht, ihren Platz in der Suppe noch sehen zu können, geschweige denn ihren Platz für wertvoll und unablässig zu betrachten.

“Wer wählt schon bitte Trump?!” – für die meisten Europäer wohl eine oft gestellte Frage, die aber nicht rhetorisch gestellt, sondern hinterfragt werden muss. Von den Wahlberechtigten haben 63% der weißen Männer[1], 62% in Kleinstädten und ländlichen Gebieten lebend und 50% mit einem Jahreseinkommen zwischen 50.000 und $99.9999 für Trump gewählt[2]. Allgemeiner formuliert sprechen wir hier von den weißen Familienväter mit einem moderaten Gehalt, in einem Vorort wohnend und ein bescheidenes, aber kein ärmliches Leben führend. Für sie hat sich durch die Globalisierung vieles verändert und sie sehen in dieser Suppe schwimmend ihren notwendigen Platz darin nicht mehr. Werfen wir noch einmal einen Blick auf die Daten von der New York Times veröffentlicht, sehen wir, dass sowohl die Immigranten als auch die aktuelle wirtschaftliche Situation der USA ausschlaggebende Faktoren für die Wählerschaft von Trump waren. Weder sehen die Menschen dieser Wählergruppe noch den für sie eigentlich vorgesehenen Platz, noch ist der Traum vom Tellerwischer zum Millionär noch zu träumen.

            Gefühle werden gerne unterschätzt; wir reden von “Gefühlsduselei”. Umso stärker die Gefühle sind, umso eher wird der Mensch sich dazu entscheiden, diese Handlung zu verwirklichen. Gefühle müssen von der Vernunft getrennt werden, aber dürfen nicht als Gegenteil angesehen werden. Dank der Aufklärung befinden wir uns in einer von (leider weniger als mehr) Vernunft geleiteten Welt, selbstbestimmt und ohne metaphysischem Determinismus. Dabei hat die Aufklärung aber womöglich nicht intendiert, dass die Gefühle komplett ignorieren werden sollen. Erst wenn wir uns über diese bewusst sind, können wir über sie reflektieren, können uns fragen, ob sie gerechtfertigt sind, welche Ursache sie haben und wie wir mit ihnen umgehen sollten. Sich mit seinen Gefühlen zu beschäftigen, mögen sie nun gerechtfertigt sein oder nicht, bedeutet also, erst dadurch die Möglichkeit zu besitzen, vernünftig über die Gefühle, seine Situation und nächsten Handlungen urteilen und entscheiden zu können.

            Nun befinden wir uns in dem – manchmal auch negativ konnotierten – postfaktischen Zeitalter, sprich einer Zeit, in der keine Fakten mehr ausschlaggebend für die Meinung und Handlungen der Bürger sind, sondern ausschließlich welche Gefühle übermittelt werden. Das postfaktische Zeitalter ist jedoch meiner Ansicht nach keine Rechtfertigung dafür, dass die Menschen jetzt mehr auf ihre Gefühle hören würden und somit all die verärgerten, enttäuschten Amerikaner die richtige Entscheidung getroffen hätten, Trump zu wählen. Schon Kinder können sich sehr bewusst über ihre Gefühle sein – Unterlippen und Krokodilstränen lassen grüßen. Aber Kinder können noch nicht in dem Ausmaße über ihre Gefühle reflektieren, wie ich von wahlbefähigten Bürgern erwarten würde. In diesem postfaktischen Zeitalter bewegen wir uns in unserer Menschheitsgeschichte zurück, wir werden Kinder, die von Gefühlen geleitet Handlungen setzen und Entscheidungen treffen. Außerdem ist es wesentlich bequemer, nicht über seinen eigenen Gefühlszustand zu reflektieren, erstens ist dieses “über etwas nachdenken” viel zu anstrengend, immerhin strengt man sich in der Arbeit und auf der Uni schon genug an. Außerdem wäre der Moment, in dem einem klar werden würde, dass eigenen Gefühle vielleicht nicht so gerechtfertigt sind wie man angenommen hat, ein unangenehmer Moment, welchem man in erster Linie aus dem Weg gehen möchte.

            Was hat jetzt Trump mit all dem zu tun? Nun, Trump ist nicht die Ursache, sondern ein Symptom des postfaktischen Zeitalters. Auch auf Trump treffen all diese Beschreibungen zu, er ist Teil dieser neuen, postfaktischen Entwicklung. Er reagiert konkret auf die Gefühle der Menschen und würde, in Anbetracht seiner Aussagen, instinktiv und unreflektiert handeln. Darüber hinaus nützt er die Distanzierung von Fakten und Tatsachen, um die Gefühle nicht nur hervorzuheben und zu betonen, sondern er kreiert auch neue (Angst, Wut und Enttäuschung gegenüber dem “Establishment”). Wie ich zu Beginn schon erwähnt habe, umso mehr und intensiver die Gefühle sind, umso leichter lassen sich Menschen zu bestimmten Handlungen und Einstellungen leiten. Trump hat so viel gelogen wie noch kein Präsidentschaftskandidat vor ihm und womöglich hat er gerade deswegen gewonnen.

            Durch seine Art, unreflektiert und überwiegend mit Emotionen aufgeladenen Aussagen und Handlungen zu tätigen, unterstützt er damit die Tendenz seine Gefühle und Handlungen nicht zu reflektieren und auf Fakten zu verzichten. Das Gefühl der Nicht-Anerkennung von Seiten der Regierung bzw. das Verlorensein der eigenen Rolle in der Gesellschaft, Bequemlichkeit in Bezug auf die Beschäftigung mit seinen Gefühlen und Einstellungen und die Ignoranz von Fakten haben Amerikas Bürger dazu bewegt, Trump als ihren neuen Präsidenten zu wählen.

Alle Rechte vorbehalten.

[1] https://www.theguardian.com/us-news/2016/nov/09/white-voters-victory-donald-trump-exit-polls

[2] http://www.nytimes.com/interactive/2016/11/08/us/politics/election-exit-polls.html?_r=0

Ideal: Identity

click here for German version

I recently read an article in the German Newspaper “Die ZEIT”¹, which mentioned that nationalistic and authoritarian thinking belong together, because their common ideal is identity. How is identity to be understood here?

While understanding nationalistic thoughts as an intentional delimitation of one nation against others regarding all aspects of life, authoritarian thoughts are related to a system, in which retention of power is enforced. Therefore, no other opinions, neither public nor private are allowed. I will now try to outline how identity is their common ideal; however, this is what they are lacking of. In fact, they are driven by angst and the fear of being lost.

Nationalistic and authoritarian thinking define themselves through the fact that there is always an “us” and the “others”. “We” know what is truly right, the others only think to know better or even want to hinder “us”. In all nationalistic and authoritarian thinking differentiation from “others” plays an essential role, because without differentiation the “us” couldn’t be identified as well. The more differentiaton can be established from the rest of society, the more precicely the group can identify itself. That is, at least what those who think in a nationalistic and authoritarian way, believe in.

As Hannah Arendt explained; to do something in community entails a kind of power, which can be much more effective than the strength and force of single individuals. Populist and authoritarian groups are eager to increase their power. However, they are not focusing on qualitative characteristics as i.e. athletes are concerned with their sport or musicians with their music, but rather do they nourish themselves from arbitrary, contingent and barely definable characteristics. Doing so, they define themselves through a country, which boarders were drawn arbitrarily and which population is mixed through migration, so they all brought different traditions, origins and histories with them. Authoritarian and nationalistic thinking do not actually sustain themselves through convictions and ideologies that aim rational and reasonable goals but rather do they only nourish themselves through differentiation from “the other one”. Those groups in question consist due to their supporters and the imagined identity, which they provide each other, because that image of identity is all they have. What they do have, however, is the desperate attempt to get an identity while articulating their frustration, anger, rejection and non-recognition.

People with nationalistic and authoritarian thoughts do not see any opportunities to achieve a higher standard of living or to enable their children a better future. The most fundamental deficit they suffer from though is the one of opportunities to constitute their identity. Those people are driven by angst; angst of losing their current standard of living, angst of their future, angst to lose something (whatever this might be).

As the newspaper quotation mentioned above is pointing out quite well; people with nationalistic and authoritarian thoughts ideal is identity. Their pursued goal, overshadowed by alleged ideologies and theories, is plain identity. Those people know their own personality so little that they wander around in this world, feeling lost and looking for the substance of humanity; which is one’s own individual identity. Nationalistic and authoritarian thoughts can offer a rescue, a kind of anchor to hold on to. It is a way of thinking that provides identity by distancing oneself from the “others”, a way of thinking that gives life a meaning very easily and quickly and at the same time offers an answer to why someone is unsatisfied with their whole life in general. This disappointment with life can have various reasons and might arise from either individual or class-specific grounds. However, most times people are not even fully aware of those reasons, which is the source for them continuing their search for fulfilment. So the answer to the lack of opportunities offers to blame others, those who are not part of “us”, those who put “us” in that unsatisfying situation. If someone does not see possibilities anymore, a feeling of hopelessness arises which in turn causes frustration and weakness. In order to compensate the weakness and frustration, people get together and form a group in which they can feel powerful by maligning others.

The lack of personal identity entails a behaviour, which is looking for identity somewhere else and finds it in irrational but emotionally satisfying answers. A person that defines themselves fundamentally through their very own being does not need an ostracizing group, they do not need an “us” and “them” to identify himself, to define and differentiate themselves.

Authoritarian and nationalistic organizations and thoughts emerge because people look (mostly unconsciously though) for identity, because they feel lost in the world.

¹”die ZEIT”, July 14th 2016. p. 14

all rights reserved

Ideal: Identität

Click here for english version 

„Völkisches und autoritäres Denken gehören zusammen, weil ihr gemeinsames Ideal die Identität ist.“[1] Was bedeutet die Aussage, als gemeinsames Ideal die Identität zu haben?

Während unter völkischem Denken die bewusste Abgrenzung eines „Volkes“ gegenüber anderen Völkern in allen Beziehungen verstanden wird, ist autoritäres Denken verbunden mit einem System, dessen Machterhalt erzwungen wird und daher auch keine anderen Meinungen sowohl im Öffentlichen als auch im Privaten zulässt. Im Folgenden versuche ich zu zeigen, inwiefern ihr gemeinsames Ideal die Identität ist, weil sie diese im Grunde eigentlich nicht haben, sondern Angst und Verlorensein sie antreibt.

Völkisches sowie autoritäres Denken definieren sich dadurch, dass es immer ein Wir und die Anderen gibt. „Wir“ wissen, wie es in Wahrheit richtig ist, die anderen vermeinen es nur besser zu wissen oder behindern „uns“ gar. In all den völkischen und autoritären Gedanken spielt die Abgrenzung gegenüber dem Anderen eine wesentliche Rolle, ohne Abgrenzung könnte sich das Wir nicht definieren und umso stärker es sich abgrenzt bzw. absetzt vom Anderen umso markanter definiert es sich. Das glauben zumindest diejenigen, die Teil dieses völkischen, autoritären Denkens sind.

Etwas in Gemeinschaft zu machen bringt eine Macht mit sich, die wesentlich mehr bewirken kann als Stärke und Kraft einzelner Personen alleine; Macht entsteht, wie Arendt schon erkannte, wenn sich Menschen zusammenfinden und gemeinsam handeln.[2] Populistische oder autoritäre Gruppen sind darum bemüht ihre Gruppen zu stärken, wobei sie sich nicht an qualitativen Eigenschaften orientieren, wie Sportler an ihrer Sportdisziplin oder Musiker mit ihrer Musik, sondern sie nähren sich aus willkürlichen, kontingenten und kaum definierbaren Merkmalen. So definieren sie sich über ein Land, dessen Grenzen willkürlich gezogen wurden und dessen Population durch Migration multikulturell ist (also sich über die unterschiedlichsten Traditionen, Herkünfte oder Geschichten definieren). Autoritäres und völkisches Denken nährt sich in Wahrheit nicht von Überzeugungen und Ideologien, die vernünftige, rationale Ziele auf eben diese Weise zu erreichen versuchen, sondern es nährt sich durch die im Grunde inhaltslose Abgrenzung gegenüber dem Anderen, es nährt sich durch seine Anhänger und die Identität, die sie einander versuchen zu geben, denn mehr haben sie nicht. Was sie haben, ist der verzweifelte Versuch Identität zu erlangen und ihren Frust, Ärger, Zurückweisung und Nichtanerkennung zu artikulieren.

Die Menschen, die ein nationalistisches und totalitäres Denken pflegen, sehen keine Möglichkeiten mehr auf einen besseren persönlichen, finanziellen Wohlstand oder den Kindern eine bessere Zukunft geben zu können. Am essenziellsten allerdings betrifft es diejenigen, die nie die Möglichkeit hatten oder denen die Möglichkeit genommen wurde ihre Identität zu konstituieren. Sie sind von Angst getrieben; Angst um ihren momentanen Wohlstand, Angst um ihre Zukunft, Angst etwas zu verlieren (dieses „etwas“ kann dabei sehr vielfältig ausfallen). Wie das Zitat zu Beginn so gut zusammenfasst; ihr Ideal ist die Identität. Ihre Suche, ihr verfolgtes Ziel, überschattet von vermeintlichen Ideologien und Theorien, ist die bloße Identität, weil sie sonst nichts haben, womit sie sich identifizieren könnten, weil sie, von Angst getrieben, sich verloren haben und nicht wissen, was ihr eigentliches Sein ist. Diese Menschen wissen also im Grunde nicht, wer sie sind, sie kennen ihre eigene Person so wenig, dass sie verloren in der Welt umhersuchen nach dem Wesentlichen des Menschsein; der eigenen Identität. Ihre Rettung ist letztlich das völkische Denken; ein Denken, das durch ein Abgrenzen gegenüber allem Anderen Identität stiftet, das plötzlich den Menschen einen Sinn im Leben gibt und ihnen gleichzeitig eine Antwort bietet, wieso sie in ihrem Leben unzufrieden sind[3]. Das allgemeine Gefühl der Unzufriedenheit lässt viele Ursachen für dieses zu, doch meist sind sich die Menschen nicht darüber bewusst, dass die eigentliche Ursache für ihre Unzufriedenheit aus der Suche nach Erfüllendem, das man nicht auszudrücken weiß, erwächst. Schuld, so lautet die Antwort, sind also die Anderen, die, die nicht zu „uns“ gehören, die, die „uns“ in die Lage gebracht haben, in der „wir“ jetzt sind. Sieht jemand keine Möglichkeiten mehr, erwächst das Gefühl der Hoffnungslosigkeit, welches wiederum Frust und ein Gefühl von Schwäche hervorruft. Um dieses Gefühl zu kompensieren, schließen sich diese Menschen zu einer Gruppe zusammen, um Macht zu erlangen und der eigene Frust wird durch das Schlechtmachen der Anderen befriedigt.

Der Mangel an eigener, persönlicher Identität ruft ein Verhalten hervor, das die Identität anderswo sucht und sie in irrationalen aber emotional befriedigenden Antworten findet. Ein Mensch der sich über sich selbst definiert, braucht keine ausgrenzende Gruppe, er braucht kein Wir und keine Anderen um sich zu definieren, sich abzugrenzen.

Autoritäre und nationalistische Gruppen entstehen also, weil ihre Mitglieder (meist jedoch unbewusst) nach Identität suchen, weil sie verloren sind in der Welt.

[1] S. 14 der ZEIT vom 14.Juli 2016

[2] Arendt, Hannah: Vita activa oder Vom Tätigen Leben. Und Macht und Gewalt.

[3] Die Person muss sich nicht bewusst sein, dass es ihr schlecht geht, aber es herrscht das Gefühl der Unzufriedenheit, der Suche nach etwas Erfüllendem, das man nicht auszudrücken weiß.

alle Rechte vorbehalten